We offer free trip re-bookings to 2021 for anyone affected by the Corona Crisis. All new bookings receive 20% discount for a limited time.

Nomaden in der Mongolei

Nomadische Kultur - Eine Zivilisation in ständiger Bewegung

 

Das Nomadentum war von Anfang an die Lebensweise der Mongolen. Familien ziehen zu jeder Jahreszeit an einen anderen Ort, um sich und Ihre Tiere zu ernähren. Mongolische Nomaden sind von ihrem Vieh abhängig, dazu gehören Schafe, Ziegen, Pferde, Kühe und Kamele. Die Familien leben in einer Ger (Jurte), einer großen tragbaren zeltartigen Hütte aus Filz und kunstvollen Holzlatten.

Da die mongolischen Nomaden ständig an andere Orte ziehen und in weiten Steppen weit voneinander entfernt leben, sind Pferde das Haupttransportmittel. In der Antike jagte die mongolische Kavallerie den Feinden Angst ein, weil sie so schnell und effizient war. Auf der anderen Seite war der Pferderücken für die Bewachung der Herden unerlässlich und Pferde waren schon damals die Quelle von Airag (fermentierte Stutenmilch), einem beliebten mongolischen Getränk.

Schafe und Kühe sind die Hauptfleischquelle, die im Grunde die 70 Prozent der Ernährungspyramide der mongolischen Nomaden ausmacht. Kühe und Ziegen sind die Hauptquelle für Milch, die für Milchprodukte verwendet wird, welche die anderen 30 Prozent der Nahrungspyramide ausmachen. Die Mongolei ist auch berühmt für Ziegenkaschmir und das führte im Laufe der Jahre zu einer zunehmenden Anzahl von Ziegen. Mittlerweile sind Kamele regionalspezifisch und werden von Nomaden, die in der Wüste Gobi leben in der Regel gehalten.

Die Zahl der Menschen, die sich für eine nomadische Lebensweise entscheiden, ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts rückläufig. Heutzutage leben nur etwa 20 Prozent der Mongolen als Nomaden, während über 60 Prozent der Bevölkerung die Hauptstadt Ulaanbaatar bevölkern. Die anderen 20 Prozent leben im Zentrum ihrer jeweiligen Provinz oder ihres jeweiligen Landes. Obwohl das Stadtleben weiterhin eine große Anzahl von Menschen vom Pferderücken wegzieht, verstehen die meisten Mongolen, dass ihre Vorfahren aus einem bestimmten Grund einen nomadischen Lebensstil hatten und wissen, dass dies eine Kultur ist, die sie nicht einfach aufgeben können.

  • culture
  • sightseeing
  • attractions